Erst wenn die Temperaturen unter null Grad fallen, wirst du so richtig heiß – aufs Ski- und Snowboardfahren! Endlich wird es wieder Zeit deine geliebte Beanie auszupacken und dich an die Abfahrt zu wagen. Und was sieht man da nicht alles auf der Piste: Jede Menge Skihasen und Pistensäue. Wie cool wäre es, wenn das auch ein Beruf wäre? 🙂 Leider können wir dir keine Ausbildung zum Skihasen zeigen, aber das Winter-Wunderland hat mehr interessante Ausbildungsberufe zu bieten, als du dir vorstellen kannst. Wir verraten dir hier, welche Berufe es im Wintersport so gibt.

„Ab auf die Piste!“

Ein Satz, den doch jeder Wintersportliebhaber gerne morgens sagen würde, wenn er zur Arbeit geht, oder? Braun gebrannt, immer gut gelaunt und ein breites Grinsen im Gesicht: So kennen wir die Skilehrer, die den Urlaubern die Zeit auf der Piste so angenehmen wie möglich gestalten sollen. Tatsächlich gibt es für den Beruf Skilehrer eine eigene Ausbildung. Die kannst du zum Beispiel beim Deutschen Skiverband machen. Dort gibt es dann drei Ausbildungsstufen, die du bis zum Skilehrer durchlaufen musst. Alle drei sind an die Trainerlizenzen Trainer-C, Trainer-B und Trainer-A angepasst. Diese Lizenzen brauchst du, um als Skilehrer unterrichten zu dürfen. Wenn du lieber nur auf einem Brett aktiv bist und dir das Snowboardfahren einfach besser liegt, gibt es natürlich auch eine Ausbildung zum Snowboardlehrer. Sie läuft genauso ab wie beim Skilehrer und wird teilweise sogar im gleichen Kurs durchgeführt.

„Shit, der Lift steckt fest!“

Vielleicht ist es dir auch schon mal passiert, dass du im Skilift saßt und plötzlich ging gar nichts mehr. Aber keine Panik, schließlich liegt es selten an technischen Problemen, sondern an dem Gedränge beim Auf- oder Abstieg. Aber für alle Fälle sind da ja noch die Skilift-Betreiber, die ihren Job machen. Ja auch Skilift-Betreiber ist ein Beruf, bei dem man viel Verantwortung übernimmt und bei dem es bestimmt auch mal was zu lachen gibt – wenn sich zum Beispiel mal wieder ein Snowboardfahrer am Schlepplift langlegt. Natürlich gehört zu dem Beruf aber noch viel mehr, als nur die Einweisung der Touristen: Da ein Skilift-Betreiber aber auch täglich Kontroll- und Routinearbeiten, sowie Wartungsarbeiten an den Liften durchführen musst, solltest du als Liftarbeiter vorher eine Ausbildung im Bereich Betriebstechnik gemacht haben, beispielsweise als Elektroniker für Betriebstechnik.

Wenn du aber lieber Menschen helfen möchtest, dann könntest du dich auch beim Lawinen- oder Pisten- und Rettungsdienst bewerben. Hierfür gibt es extra Kurse, die du belegen und bestehen musst. Auch ist in der Regel eine Ausbildung zum Rettungsassistenten erforderlich.

Der Berg ruft

Ein ebenfalls interessanter Beruf im Wintersport ist der des Berg- und Skiführers. Dieser führt Kunden im alpinen Gelände und bildet sie sogar in den verschiedenen Formen des Bergsteigens aus. Das heißt, als Berg- und Skiführer kannst du nicht nur Skifahren, du bist auch begeisterter Sportkletterer. Dein Arbeitsort findet zu 90 % in den Berg- und Skischulen statt, aber auch bei Sportvereinen oder in Sporthotels. Und der Berg- und Skiführer ist sogar ein Ausbildungsberuf, der vom Verband Deutscher Berg- und Skiführer und dem Deutschen Alpenverein durchgeführt werden.

„Erst mal ’nen Lumumba

Und welche Berufe im Wintersport sorgen eigentlich dafür, dass es uns nach einer Abfahrt wieder so richtig gut geht? Von der wärmenden Suppe über Landjäger bis hin zum Kaiserschmarrn findet man auf den Skihütten so ziemlich alles. Deren Betreiber sind oft gelernte Fachleute der Systemgastronomie oder Restaurantfachleute. Diese Ausbildungsberufe kannst du natürlich nicht nur auf einer Ski-Alm lernen, du hättest aber die Möglichkeit, dich mit einem Abschluss bei einer solchen Hütte zu bewerben und den ganzen Tag Skifahrer und Schnee um dich zu haben.

„Hey, was geht ab? Wir feiern die ganze Nacht!

Wenn du aber nicht nur selber im Schnee unterwegs sein möchtest, sondern dich beispielsweise an der Organisation von Großevents beteiligen willst, könnte die Ausbildung als Veranstaltungskaufmann etwas für dich sein. Du siehst schon: Die Skiwelt hat einiges zu bieten.

Die weiße Skipiste ist ihre eigene Welt, aber sie ist eine tolle Welt für alle Ski- und Snowboardliebhaber. Und nicht umsonst sagt man immer, dass man sein Hobby zum Beruf machen sollte. Also warum nicht eine Ausbildung starten, die dich deinem Traum von einem Beruf im Wintersport ein Stück näher bringt?

Bildquelle Titelbild: Alain Wong/unsplash.com

Teilen: