Im zweiten Teil unseres Bewerbungschecks zeigen wir euch die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Drahtzieher. „Herman Händchen“ (den Namen haben wir wieder geändert) hat uns seine Bewerbung zugeschickt, Holger von den Bewerbungsschreibern hat sie netterweise korrigiert 🙂

Das ist „Herman Händchens“ Bewerbung, so hat er sie uns zugeschickt. (Zum Vergrößern einfach draufklicken)

Drahtzieher unkorrigiert

Holger hat sich die Bewerbung genau angesehen und sie umformuliert. Dabei kam das heraus:
Drahtzieher korrigiert
Außerdem hat Holger noch ein paar Kommentare zu „Herman Händchens“ Bewerbung:

Lebenslauf:

  • Es ist nicht eindeutig, wann die Schule abgeschlossen wurde. Im Lebenslauf scheint der Hauptschulabschluss 2011 erfolgt zu sein. Im Anschreiben schreibt er „dieses Jahr“. Gab es noch eine weiterführende Schule? Dann sollte diese natürlich auch noch in den Lebenslauf aufgenommen werden
  • Bei den Praktika sollten noch jeweils 2-3 Tätigkeiten angegeben werden
  • Eltern müssen nicht angegeben werden. Ist aber sinnvoll, wenn Eltern im angestrebten Beruf tätig sind oder man aufgrund fehlender Berufserfahrung nicht viele Informationen im Lebenslauf hat
  • Monatsangaben hinzufügen und Stationen antichronologisch ordnen
  • Hobbies braucht man ebenfalls nicht angeben. Bei einer Bewerbung für einen Ausbildungsplatz sinnvoll, da generell wenig Informationen vorhanden sind. Aber: Videospiele sollte man nicht als Hobby angeben. Könnte negativ ausgelegt werden. Dasselbe gilt für Krafttraining
  • Lebenslauf sollte unterschrieben werden
  • Angaben im Lebenslauf und Anschreiben stimmten nicht überein (Praktika)

Anschreiben:

  • Bezug zur Stellenausschreibung herstellen: Was ist dort gefordert? Welche Tätigkeiten werden genannt?
  • Betreffzeile, erster Satz wird dann überflüssig
  • Ansprechpartner sollte in der Grußformel direkt angesprochen werden
  • im ersten Absatz Bezug zum Unternehmen herstellen (z.B. durch Internetrecherche)
  • Konjunktive und negative Formulierungen vermeiden, Stärken und Erfahrungen in den Vordergrund stellen
  • sprachlich etwas interessanter gestalten und für einen guten Lesefluss sorgen, Rechtschreibfehler vermeiden
  • man erwartet von einem Azubi jedoch auch keine rhetorischen Meisterleistungen
  • sollte unterschrieben werden
  • an einigen Stellen fehlen noch Details. Diese Stellen sind gelb markiert

Wir bedanken und bei Holger für die ausführliche Korrektur und wünschen Herman viel Glück mit seinen Bewerbungen!

Bildquelle Titelbild:© Levgen Chepil | Thinkstock

Teilen: