Die Schule ist endlich geschafft und plötzlich ist sie da – die Frage nach dem „Wie geht es weiter?“.  In einer Sache bist du dir sicher: Du möchtest später mal bei der Bank arbeiten! Endlich praktische Erfahrungen sammeln und vor allem – endlich dein eigenes Geld verdienen! Auf der anderen Seite spielst du jedoch auch mit dem Gedanken zu studieren. Die gute Nachricht: Es gibt die Möglichkeit beides miteinander zu verbinden. Das Zauberwort heißt „Duales Studium“, das bei vielen Unternehmen und mit entsprechend unterschiedlichen fachlichen Schwerpunkten möglich ist.

Dual studieren: Was bedeutet das konkret?

Mit einem dualen Studium kannst du deine theoretischen Interessen – wie wirtschaftliche Themen, Mathematik oder IT – mit deinen praktischen Talenten wie etwa deinen Kommunikations-Skills verbinden. Kurzum: Du kannst das, was du an der Hochschule lernst, direkt in der Praxis anwenden.

Die Ausbildung zum Bankkaufmann oder zur Bankkauffrau ist also nicht die einzige Karriereoption für deine Laufbahn im Bankwesen. Ein duales Studium BWL Bank bereitet dich auf den abwechslungsreichen Bankalltag vor und schafft dir beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere. Mit einem Bachelor in der Tasche, stehst du dann Kunden mit Rat und Tat zur Seite und übernimmst Verantwortung für verschiedene Prozesse in deiner Filiale.

Zwischen Hörsaal und Büro: So funktioniert das duale Studium

Aber eins nach dem anderen. Schauen wir uns erst einmal den Ablauf an: Ein duales Studium dauert in der Regel drei Jahre. Während dieser Zeit wechseln sich Theorie- und Praxisphasen ab – du verbringst also jeweils rund drei Monate an der Hochschule und drei Monate in der Praxis. Wenn du dich für ein BWL-Bank-Studium entscheidest, beschäftigst du dich an der Hochschule mit klassischen BWL- und Finanzmarktthemen, deine Praxisphasen verbringst du in der Regel in einer Filiale. Du erwirbst bankfachliche Kenntnisse, lernst Produkte, Serviceleistungen und Kundengruppen kennen und sammelst praktische Erfahrungen in der Kundenberatung. In jedem Fall schließt du dein duales Studium mit dem Bachelor ab.

Ist ein duales Studium so stressig, wie es klingt?

Studium und Ausbildung in einem? Klingt super stressig und vor allem – nach wenig Freizeit. In der Tat verlangt dir ein duales Studium mehr ab als ein Vollzeit-Studium oder eine gewöhnliche Ausbildung. Aber: Wer mehr investiert, kann später auch mehr gewinnen, richtig? Es gibt jedoch keinen Grund zur Sorge: Dein duales Studium ist so aufgebaut, dass du alles unter einen Hut bekommst.  Anders als bei einem Vollzeitstudium hast du in jedem Semester übrigens einen festen, vorgegebenen Stundenplan mit Anwesenheitspflicht. Dein Hochschulalltag ist also sehr strukturiert und du verbringst den kompletten Tag mit Vorlesungen und Seminaren.

Konkretes Beispiel gefällig? Damit du siehst, wie ein gut organisiertes duales Studium abläuft, stellen wir dir das Studienmodell am Beispiel der Deutschen Bank vor:

Deine praktische Ausbildung absolvierst du in den Filialen der Privat- und Firmenkundenbank, wo du zum Experten in Sachen Kundenberatung ausgebildet wirst. Du stellst dein Kommunikationstalent unter Beweis, stehst in direktem Kontakt mit Kunden und lernst, wie man maßgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Kundengruppen erarbeitet. Alle drei Monate besuchst du für drei Monate die Hochschule und lernst in BWL-Vorlesungen alles, was du in deinem späteren Berufsalltag brauchst.  Je nach deinen Interessen sind die Praxisphasen übrigens auch im Technologie-Bereich der Bank möglich. So wie bei Lukas, der derzeit im zweiten Studienjahr ist und findet:

„Die Rolle als dual Studierender ist genial: Du wirst als vollwertiges Mitglied des Unternehmens wahrgenommen und kannst dadurch sehr schnell an wirklich spannenden Themen mitarbeiten. Gleichzeitig hast du immer auch noch eine gewisse studentische Freiheit, um dich und deine Interessen auszuprobieren.“

Während deiner Ausbildung hast du feste Ansprechpartner, die regelmäßige Feedbackgespräche mit dir führen – du weißt also immer, wo du mit deinen Lernfortschritten stehst. Bei dem Gedanken an die heiße Phase deiner Bachelorarbeit bilden sich schon Schweißperlen auf deiner Stirn? Keine Panik, für die Fertigstellung deiner Thesis wirst du 20 Tage freigestellt und kannst dich voll und ganz dem wohl wichtigsten Projekt deiner Studentenlaufbahn widmen. Ein zusätzlicher Ansporn: Bei guten Leistungen ist dir eine Übernahme garantiert!

Wir präsentieren: die Schokoladenseite des dualen Studiums BWL Bank

Die Vorteile eines dualen Studiums im Vergleich zum klassischen Studium? Ganz klar: Du sammelst umfangreiche praktische Erfahrungen in „deinem“ Unternehmen, erwirbst gleichzeitig einen akademischen Abschluss und hast – wenn du gute Leistungen erbringst – nach deinem Studium deinen Arbeitsplatz ziemlich sicher. Dickes Zusatzplus:  Bereits während deines Studiums verdienst du dein eigenes Geld. Deine studierenden Freunde sind immer knapp bei Kasse? Kann dir nicht passieren, denn als Mitarbeiter der Bank erhältst du natürlich von Anfang an ein monatliches Gehalt, das bei der Deutschen Bank z.B. sogar noch ein bisschen über dem normalen Ausbildungsgehalt liegt.  Außerdem profitierst du hier von einer ganzen Reihe von Zusatzleistungen, zum Beispiel Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie einem Miet- oder – je nach Studienort – auch einen Fahrtkostenzuschuss.

Einen Bachelorabschluss findest du cool, hättest aber gerne gleichzeitig auch eine abgeschlossene Berufsausbildung? Dann könnte ein sogenanntes ausbildungsintegriertes duales Studium für dich das richtige sein. Mit diesem Studienmodell erhältst du am Ende deiner dreijährigen Ausbildung einen Doppelabschluss. Parallel zum Studium absolvierst du gleich noch eine Berufsausbildung, die du nach zwei Jahren mit einer IHK-Prüfung abschließt. Bei der Deutschen Bank kannst du dich zwischen den Fachrichtungen BWL oder Wirtschaftsinformatik entscheiden. Das ausbildungsintegrierte duale Studium nimmt den gleichen Zeitaufwand in Anspruch – beschert dir jedoch am Ende neben deinem Ausbildungszeugnis des Bankkaufmanns den akademischen Titel des Bachelor of Arts, wenn du dich für den betriebswirtschaftlichen Schwerpunkt entscheidest. Neben dem bankfachlichen Know-how eignest du dir in diesem Studiengang Führungskompetenzen an, damit du später verantwortungsvolle Aufgaben und leitende Positionen einnehmen kannst. Mit dem Grad der Verantwortung steigt später im Job übrigens auch dein Gehalt, weshalb sich das duale Studium auf jeden Fall bezahlt macht.

Beim ausbildungsintegrierten dualen Studium Wirtschaftsinformatik wirst du zum Fachinformatiker ausgebildet und erhältst den Bachelor of Science. Aber, Achtung: Ein ausbildungsintegriertes Studium stellt besonders hohe Anforderungen und ist schon ziemlich anstrengend. Statt wechselnder Theorie- und Praxisphasen bist du regelmäßig drei Tage in der Woche in der Praxis und drei weitere Tage an der Hochschule. Hier ist also echter Ehrgeiz und viel Organisationstalent gefordert.

Welche Eigenschaften solltest du für das duale Studium mitbringen?

Die Fakten liegen auf dem Tisch, jetzt liegt es an dir. Und da kommt immer schnell die Frage auf, was in dem dualen Studium auf mich zukommt. Welcher Typ solltest du sein, um erfolgreich zu sein? Ehrgeiz, Lernbereitschaft und Kommunikationsstärke – was im ersten Moment nach den typischen Standardfloskeln einer Stellenbeschreibung klingt, sind jedoch die Eigenschaften, die dich gerade  im dualen Studium richtig nach vorne bringen. Wenn du dich für das duale Studium BWL Bank entscheidest, solltest du eine gesunde Portion Ehrgeiz mitbringen, ebenso wie den Willen, in kurzer Zeit sehr viel zu erlernen. Mit einem klaren Ziel vor Augen, fällt das Lernen auch nicht mehr ganz so schwer.

 

 

Titelbild © rawpixel/unsplash.com

Mädchen hält Schulbücher© element5digital/unsplash.com

Lerngruppe in der Uni© Brodie Vissers/burst.shopify.com

Mädchen am Lernen© puhhha/shutterstock.com

Teilen: