In der Schule war’s noch ganz einfach: Mitschüler und Kumpel duzen, Lehrer siezen. Wenn du deine Ausbildung beginnst, ist das aber nicht mehr so simpel. Wenn sich alle duzen, sogar den Chef, duzt du dann auch gleich alle? Darfst du selbst nach dem Du fragen? Oder wem darfst du das Du anbieten? Und gilt das Du auch dann wirklich, wenn es dir auf der wilden Weihnachtsparty angeboten wurde? Gar nicht so einfach diese Sache. Wir erzählen dir daher heute mal ein bisschen was über die Regeln beim Duzen und Siezen in der Ausbildung.

Als neuer Azubi hast du am Anfang eine ganze Menge Fragen. Und wie bei all diesen Fragen klärt dich am besten dein Ausbilder oder ein anderer Ansprechpartner darüber auf, wie es so im Laden läuft. Wenn er dir sagt, dass es hier üblich ist, sich zu duzen, dann darfst du das auch getrost tun. Sagt er nichts zum Duzen und Siezen in der Ausbildung, dann frag ihn ruhig, wie man es bei deinem Arbeitgeber damit hält. Sag ihm auch ruhig, wenn du da etwas unsicher bist.

Megan Fox winkt

Wenn du beim Duzen und Siezen in der Ausbildung auf Nummer sicher gehen möchtest, dann sieze erst einmal alle – gerade die höhergestellten und älteren Kollegen und ganz besonders die Chefs. Entweder bietet man dir daraufhin das Du an, oder eben nicht. Wenn nicht, dann wird das Sie scheinbar bevorzugt – zumindest für den Augenblick.

Und Du so?

Und wenn du selbst einfach das Du anbietest? Nope, selbst da gibt es bestimmte Regeln. Der Knigge sagt, dass nur Ältere dem Jüngeren und Hochranginge dem Nachrangigen das Du anbieten dürfen, nicht andersherum. Und das gilt auch beim Duzen und Siezen in der Ausbildung. Viele mögen nämlich die professionelle Distanz, die im Job herrscht.

Nein danke

Aber darfst du auch das Du ablehnen? Prinzipiell klar, aber es kann auch sein, dass man dir das dann krummnimmt. Als Azubi solltest du also nicht auf das Sie bestehen, auch wenn du vielleicht schon volljährig bist. Besonders dann nicht, wenn der Chef oder ein anderer Was-Zu-Sagen-Haber dir das Du anbietet.

Jung und per Du

Junge Unternehmen sind meistens weniger streng, und sogar die BILD-Zeitung fragte während der WM 2006 im Freudenrausch und angesichts der blendenden Stimmung, die in Deutschland herrschte: „Sollen wir uns alle duzen?“ Das Sie ist heutzutage tatsächlich nicht mehr so weit verbreitet wie früher, viele Menschen, auch aus unterschiedlichen Hierarchiestufen, begegnen sich lieber auf Augenhöhe und mögen eine gewisse Vertrautheit.

Minions Umarmung

Trotzdem ist in den meisten deutschen Unternehmen aber immer noch das Siezen die gängigste Umgangsform. Es kommt aber immer auch auf die Branche an, wie man das Duzen und Siezen in der Ausbildung handhabt. In der Medienwelt duzt sich eigentlich jeder, bei Banken oder Versicherungen ist hingegen eher das Sie üblich.

Das Party-Duzen und Siezen in der Ausbildung

Kleine Stolperfalle beim Duzen und Siezen in der Ausbildung: das Party-Du. Da ist im Betrieb Sommerfest oder Weihnachtsfeier, es geht feuchtfröhlich zu und dein Chef sagt dir im vielleicht nicht mehr ganz nüchternen Zustand, ihr solltet euch ab jetzt duzen. Sei da vorsichtig! Wenn ihr euch beim nächsten Mal im Job wiederseht, dann sieze ihn vorsichtshalber noch einmal. Erwidert Chefin oder Chef dann: „Hey, wir waren doch beim Du“, dann ist alles cool. Lässt er oder sie das „Sie“ so stehen, dann solltest du auch beim Sie bleiben. Bis er von sich aus das Du anbietet. Vielleicht ja auf der nächsten Firmenfeier 😉

Büroparty

Bildquelle Titelbild: http://i.ytimg.com/vi/jBJ5KeMDKUg/maxresdefault.jpg

Teilen: