Es gibt nur wenige Ausbildungsberufe, in denen du als Azubi in 20 Abteilungen reinschnuppern kannst. Eine davon ist die allseits beliebte Ausbildung zum Industriekaufmann. Aber ist diese wirklich so abwechslungsreich wie behauptet? Und wechselst du auch nach der Ausbildung noch die Abteilungen? Diese und weitere Fragen haben wir Nina gestellt, als wir bei den Stadtwerken Bochum zu Gast waren. Nina beendet nämlich gerade ihr erstes Lehrjahr als Industriekauffrau und weiß genau, welche Eigenschaften du brauchst, um diese kaufmännische Ausbildung problemlos zu meistern.

1. Wie ist das als angehende Industriekauffrau bei den Stadtwerken? Wie oft wechselst du die Abteilungen? Und läuft das nach Plan ab – oder eher nach Lust und Laune?
Nina macht die Ausbildung zur Industriekauffrau

Nina: Spätestens alle zwei Monate bin ich in einer anderen Abteilung, damit ich in meiner Ausbildungszeit alle Bereiche kennenlerne. Bei mehreren Azubis und mehr als 20 Abteilungen muss das schon nach Plan laufen, weil sonst irgendwann jeder den Überblick verliert.

2. Dann hast du ja ständig neue Kollegen um dich rum. Wie ist das so?

Nina: Generell ist es etwas Gutes, weil man immer neuen Gesichtern begegnet. Manchmal möchte man aus einer Abteilung gar nicht mehr weg und manchmal hat es tatsächlich auch gute Seiten, weil man sich nicht ganz so gut verstanden hat.

3. Und wie ist das mit den anderen Azubis? Wie war die Anfangszeit, als alle noch neu und fremd waren?

Alle angehenden Industriekauffrauen-männerNina: Zum Glück gab es am Anfang eine große Kennlern-Party für alle Azubis. Dort konnten wir in einer lockeren Atmosphäre ins Gespräch kommen. Außerdem findet jährlich noch eine Azubifahrt aufs Land statt, bei der wir uns alle außerhalb des Arbeitsplatzes besser kennenlernen können.

4. Bei so vielen Abteilungen kann man sich schnell verloren fühlen. Ohne gute Betreuung geht da bestimmt nichts, oder? Ist dafür gesorgt?

Nina: Die Stadtwerke haben die sogenannte JAV ins Leben gerufen. Das ist die Jugend- und Ausbildungsvertretung aus dem dritten Lehrjahr, die sich um alle Azubis kümmert. Daneben gibt es natürlich auch Ansprechpartner in jeder Abteilung.

5. Wenn man Stadtwerke hört, denkt man oft an Umweltschutz, Solaranlagen, Energie sparen. Bist du jetzt eigentlich ein Profi auf dem Gebiet Energie?

Ausbildung bei den Stadtwerken BochumNina: Nicht ganz, denn das Thema wird nicht in der Berufsschule behandelt, weil es dort einen einheitlichen Lehrplan gibt – unabhängig von der Spezialisierung des Unternehmens. Ob man im Betrieb viel über Energie lernt, hängt wiederum von der Abteilung ab, in der man unterwegs ist. Wenn du gerade im Bereich Einkauf gebrauchst wirst, kommst du damit gar nicht in Berührung. Bist du aber im Kundendienst tätig, kriegst du schon mit, welche Gastarife oder Strompreise es gibt. Zudem werden auch noch Schulungen zum Thema Energie organisiert.

6. Was ist eine Eigenschaft, die besonders wichtig für die Ausbildung ist?

Nina: Ich würde sagen, man sollte lernwillig sein. Damit meine ich jetzt nicht das Pauken für die Klausuren, sondern im Unternehmen selbst. Bei der Ausbildung als Industriekauffrau kommen einfach viele verschiedene Aufgaben auf einen zu und da sollte man schon offen und neugierig sein. Sagen, dass man etwas nicht machen möchte, geht nicht.

7. Was kommt nach der Ausbildung? Wie ist die Übernahmechance und bleibt man Springer für verschiedene Abteilungen?

Nina: Bei den Stadtwerken Bochum wird man nach der Ausbildung für mindestens ein Jahr übernommen. Bereits nach dem zweiten Ausbildungsjahr sucht man sich eine Planstelle aus, in der man nach der Ausbildung gerne arbeiten würde. Man bewirbt sich quasi für eine freie Stelle im Haus. Es ist also eine feste Abteilung nach der Ausbildung vorgesehen.

Wir bedanken uns herzlich bei Nina für das Interview und den aufregenden Tag bei den Stadtwerken Bochum. Bist du auch ein Multitalent und stehst auf Abwechslung? Dann solltest du dich gleich an deine Bewerbung setzen und dich auf eine offene Stelle bei den Stadtwerken Bochum bewerben. Der Bewerbungszeitraum für das Ausbildungsjahr 2017 endet bereits im September dieses Jahres.

 

 

 

Bildquelle Frage 5: © Stadtwerke Bochum Holding GmbH

Teilen: