Wenn du während der Ausbildung nicht mehr im Hotel Mama wohnst und von deinem Bruttogehalt auf einmal noch was abgezogen wird, kann es am Ende des Monats finanziell schon mal knapp werden. Es kommen nämlich viele Ausgaben auf einen zu, die man beim Auszug nicht direkt auf dem Schirm hatte. Strom, Heizung, Internet, Essen und Trinken – alles will bezahlt sein. Und auch Feiern gehen möchtest du vielleicht mal. Aber wie schafft man es mit seinem Gehalt hinzukommen und sich trotzdem ab und zu mal etwas zu gönnen? Das fragst nicht nur du dich! Deshalb verraten wir dir 5 Tipps, mit denen du ordentlich sparen kannst und dann am Ende des Monats auch mal ein paar Euro über hast.

Gute Vorbereitung ist alles!

keinGeldAusbildung4In jeder Mittagspause zum Chinesen, in den amerikanischen Fastfood-Tempel oder zum Dönermann? Das geht alles ganz schön ins Geld! Eine günstige Alternative bietet das sogenannte „Meal-Prep“. „Meal prepping“ bedeutet auf Deutsch so viel wie „eine Mahlzeit vorbereiten“. Der englische Begriff hört sich da schon ein bisschen cooler an. Für dich bedeutet das: Sonntagabends schnell an den Herd gestellt, Nudeln gekocht, ein bisschen Gemüse angebraten, auf ein paar Plastikdosen verteilt und ab damit in den Kühlschrank. Schon hast du für die nächsten zwei bis drei Mittagspausen leckeres (und gesundes!) Essen.

Haushaltsbuch-App

Smiling girl with shopping bags and her smart phone in a mallDas klassische Haushaltsbuch, wer kennt es nicht? Darin notiert man alle Ein- und Ausgaben und behält somit geldtechnisch den Überblick. In Zeiten von Smartphones wirkt das Ganze allerdings ein bisschen veraltet und uncool – und so richtig praktisch ist es auch nicht. Zum Glück gibt es mittlerweile zahlreiche Apps, die das Haushaltsbuch ersetzen. Mit einer solchen App hast du dein Konto immer im Blick und kannst dir dein eigenes Limit setzen, wie viel du jeden Monat ausgeben willst. So kannst du direkt im Handy sehen, ob du das neue paar Schuhe, das du gerade shoppen wolltest, diesen Monat noch drin ist oder nicht.

Vergleichen und Wechseln (Strom, Gas, Telefon, Internet, usw.)

keinGeldAusbildung7Auf Strom, Gas, Telefon und Internet willst du natürlich in deiner ersten eigenen Wohnung nicht verzichten. Das Ganze verschlingt aber jeden Monat einen ordentlichen Batzen Geld. Aber auch hier kannst du zum Glück richtig viel sparen. Vergleiche verschiedene Anbieter, denn es geht fast immer günstiger. Im Internet gibt es zahlreiche Portale, die das Vergleichen für dich übernehmen. Oft gibt es für einen Wechsel tolle Prämien. Beim Austausch des Internetanbieters kannst du zum Beispiel Gutscheine für einen Elektro-Fachmarkt bekommen, die in der Regel zwischen 50 und 200 Euro liegen. Manchmal gibt es auch Rabatte auf Elektrogeräte. Beispielsweise auf ein teures Tablet, das dann auf einmal erschwinglich ist. Auch bei Handyverträgen lässt sich ordentlich sparen. Sprich doch bei der nächsten Vertragsverlängerung einfach mal deinen Mobilfunkanbieter auf Azubirabatte an. Vergleichen und vor allem Wechseln lohnt sich also!

Strom sparen

keinGeldAusbildung3Wechsel hin oder her: Auch beim günstigsten Anbieter kostet der Strom natürlich etwas. Über Stromsparen freut sich also nicht nur die Umwelt, sondern auch dein Geldbeutel. Kauf dir am besten Mehrfachsteckdosen mit einem Schalter. Wenn du morgens das Haus verlässt um zur Arbeit zu fahren, kannst du mit einem Knopfdruck Fernseher, W-LAN, Playstation und Co. in den Tiefschlaf schicken. Elektrogeräte im Stand-By-Modus verschlingen nämlich trotzdem Strom und verursachen unnötige Kosten. Nicht ständig und überall das Licht und die Heizung anzulassen versteht sich wohl von selbst und ist der wohl einfachste Stromspartrick 😉

Schüler-/Azubiausweis

keinGeldAusbildung2Wo wir gerade schon bei Rabatten waren: Es ist immer gut, einen Schüler- oder Azubiausweis dabei zu haben, denn mit dem bekommt man oft Vergünstigungen. Egal ob Kino, Freibad oder Erlebnispark – überall gibt es die Chance auf Preisnachlass. Frag doch einfach nach Ermäßigungen für Schüler oder Azubis, denn das kostet ja bekanntlich gar nichts. Banken bieten oft Konten an, die speziell auf Azubis ausgelegt sind. Liest du viel? Dann bietet dir eine Bibliothek tolle Einsparmöglichkeiten. Warum ein Buch für teures Geld kaufen, wenn man es auch kostenlos ausleihen kann? Bei vielen Bibliotheken ist die Mitgliedschaft für Schüler und Azubis nämlich kostenlos. Auch beim Fitnessstudio lässt sich sparen. Du hast eine Uni oder Fachhochschule in deiner Nähe? Dann schau dort doch einfach mal vorbei. Nahezu jede Uni hat ein eigenes Sportzentrum, in dem auch Nicht-Studenten für wenig Geld an Kursen teilnehmen oder die Geräte nutzen können. Bei manchen Fitnessstudios gibt es auch extra Azubirabatte.

In die Ferne schweifen und erholen

keinGeldAusbildung6Von dem ganzen Sparen musst du dich auch erstmal erholen. Das geht am besten mit Urlaub. Damit deine eben erarbeiteten Ersparnisse aber nicht wieder direkt weg sind, haben wir zum Schluss noch ein paar kleine Tipps mit denen du nicht nur gut, sondern auch echt günstig verreisen kannst. Kennst du Couchsurfing? Das ist eine wirklich coole Sache. Du meldest dich online an und suchst dir einen Ort aus, an den du gerne reisen möchtest. Dann kontaktierst du verschiedene Leute, die dort einen Schlafplatz anbieten und kannst gegen kleines Geld bei ihnen übernachten ­– neue Freundschaft inklusive. Hinfahren kannst du am besten mit einer Mitfahrgelegenheit oder mit einem Fernbus. Für etwa 8 Euro kommst du zum Beispiel von Dortmund nach Hamburg – wenn das kein Schnäppchen ist!

Bildquelle Titelbild:© Wavebreakmedia | Thinkstock

Bildquelle Mädchen mit Tomaten:© General IT Alliance | Thinkstock

Bildquelle Mädchen mit Smartphone:© Halfpoint | Thinkstock

Bildquelle Kind mit Taschenrechner:© komisar | Thinkstock

Bildquelle Kind am Lichtschalter:© Voyagerix | Thinkstock

Bildquelle lesender Hund:© Okssi68 | Thinkstock

Bildquelle Freunde im Auto:© Wavebreakmedia | Thinkstock

Teilen: