Welche ist die meist gefürchtete Aufgabe in der Ausbildung? Ganz genau: Die Rede ist von den Berichtsheften, die regelmäßig angefertigt werden müssen. Zumindest werden diese am häufigsten bis zur letzten Minute aufgeschoben. Du würdest lieber freiwillig alle Regale putzen, den Müll entsorgen und alles blitzblank polieren, um nur keine Berichte zu schreiben? Tut uns leid, aber auch die Ausbildung ist kein Wunschkonzert. Was getan werden muss, muss nun mal getan werden. Um dir diesen Umstand zumindest zu erleichtern, haben wir hier ein paar Tipps rund um die Berichtshefte gesammelt.

Besser spät als nie?

fruehzeitig-mit-dem-berichtsheft-anfangenAuch wenn dieses Sprichwort für viele Situationen gilt, gehört das Verfassen deiner Berichtshefte nicht dazu. Eigentlich weißt du es ja selber, dennoch hier nochmal der Rat: Fang frühzeitig an! Du musst Berichte täglich, wöchentlich oder monatlich schreiben? Dann mache es doch einfach sofort. Wiederstehe der Anziehungskraft deiner Couch und verfalle zehn Minuten dem Charme deines Schreibtisches. Wenn du zeitnah mit dem Schreiben anfängst, wirst du weniger Schwierigkeiten haben deine Seiten zu füllen, weil du alles noch frisch in Erinnerung hast. Erspare dir doch diese Mal den folgenden Gedanken: „Ah, hätte ich doch bloß früher angefangen.“ Hätte, hätte, Fahrradkette…

Schreib’s dir hinter die Ohren  

mache-dir-notizenDu schaffst es einfach nicht, rechtzeitig mit deinem Berichtsheft voranzukommen? Dann sorge doch wenigstens zwischendurch für Erinnerungshilfen. Dafür musst du nicht zwingend mit Block und Stift bewaffnet durch deinen Betrieb laufen. Smartphones wurden nicht nur für WhatsApp erfunden. Genauso gut kannst du dir beispielsweise während der Mittagspause ein paar Notizen auf deinem Handy hinterlassen. Was hast du gemacht? Stand etwas Besonderes an? Das dauert nicht lange, hilft dir beim Schreiben aber umso mehr.

But first let me take a selfie

in-berichtsheften-fotos-verwendenWenn du die Seiten deines Berichtsheftes füllst, ist das bereits ein toller Anfang. Aber ist es nicht auch ein wenig langweilig, wenn es nur so vor Buchstaben wimmelt? Wie wäre es mit Zeichnungen, Skizzen oder ein paar Fotos? Ein Selfie muss es natürlich nicht sein, aber dafür vielleicht etwas, womit du täglich im Arbeitsalltag zu tun hast. So lassen sich deine Berichte nicht nur lebendiger gestalten, sondern erhöhen auch deinen Spaßfaktor. Wenn du beispielsweise etwas anfertigen oder aufbauen musst, kannst du eine Vorher-Nachher-Dokumentation daraus machen, die bestimmt super in deinem Berichtsheft aussehen wird.

Gähnende Leere in Kopf und Heft

in-berichtsheften-arbeitsplatz-beschreibenDu würdest gerne mit einem Bericht anfangen, aber weißt nicht so recht, was du schreiben sollst? Wenn sich deine Arbeiten im Betrieb wiederholen, ist es auch kein Problem, das so zu schreiben. Zur Not kannst du ja die Formulierung ändern. Damit du dir aber wirklich nicht vorkommst, als wärst du eine Wiederholungstaste, darfst du zwischendurch alles beschreiben, was mit deinem Arbeitsalltag zu tun hat. Wie ist die Funktionsweise einer Maschine? Wie verwendest du ein bestimmtes Computerprogramm? Welche Warengruppen gibt es? Die Beschreibung deines Arbeitsplatzes gehört genauso zum Bericht wie die Aufgaben, die du zu erledigen hast.

Kreativität lässt grüßen

bei-berichtsheften-kreativ-seinIn der Regel ist dein Berichtsheft als Vorlage angefertigt, die du nur noch ausfüllen musst. Kreativ sein ist dann wohl nicht? Ähm, nicht ganz. Eine Möglichkeit bietet dir das Titelblatt, das du frei gestalten kannst. Wieso bei einem 0815 Berichtsheft bleiben? Wähle doch einen Hintergrund, der zu deiner Fachrichtung passt oder füge das Logo deines Ausbildungsbetriebs hinzu. Du kannst auch Zwischenseiten einfügen, die beispielsweise deine Lehrjahre trennen oder mit Schriftarten spielen, wenn du dein Berichtsheft am PC anfertigst. Dir bleiben also trotz Vorlage genug Möglichkeiten, deine Berichte zu verschönern.

War zuletzt online am…

berichtsheft-appBerichte handschriftlich auf einem Blatt Papier verfassen? Dafür gibt’s doch mittlerweile genug Online-Berichtshefte, die du ebenfalls verwenden kannst. Wenn du schon am Computer sitzt, kannst du auch gleich ein paar Sätze zum Thema Ausbildungstag tippen. Wofür genau du dich allerdings entscheidest, bleibt dir überlassen. Mittlerweile gibt es sogar eine Berichtsheftapp, bei der dein Ausbilder deinen Bericht von seinem Smartphone aus kommentieren kann. Als Highlight gibt es eine Sprachfunktion, was bedeutet, dass du deine erledigten Aufgaben einfach diktieren könntest. Wie gut solche Programme wirklich für dich funktionieren, solltest du erst einmal prüfen. Beispielsweise musst du bei manchen Online-Berichtsheften deine Texte spätestens nach einer Woche ausdrucken, bevor alles umsonst war. Und da wir gerade bei umsonst sind: Solche Berichtsheftapps kosten auch eine Kleinigkeit.

tipps-fuers-berichtsheft-in-der-ausbildungFalls du noch zusätzlich eine Motivation zum Schreiben deiner Berichtshefte brauchst, kannst du ja deinen Ausbilder bitten, sie immer am Ende des Monats zu unterschreiben. Dann machst du nicht alles auf den letzten Drücker und dein Ausbilder bekommt keinen Krampf in den Fingern, weil er gefühlte 1000 Mal unterschreiben musst. Wir wünschen dir auf jeden Fall gutes Gelingen.

Bildquelle Titelbild:©Piotr Marcinski/Shutterstock

Bildquelle Besser spät als nie:©Africa Studio/Shutterstock

Bildquelle Schreib‘s dir hinter die Ohren :©Africa Studio /Shutterstock

Bildquelle But first let me take a selfie:©ProStockStudio /Shutterstock

Bildquelle Gähnende Leere im Kopf und Heft:©Alex Brylov /Shutterstock

Bildquelle Kreativität lässt grüßen:© Andrea Obzerova /Shutterstock

Bildquelle War zuletzt online am:©Maglara /Shutterstock

Teilen: